Whale Tail Chair - Vepa the furniture factory

Stuhl von Stahlabfäll

Die Rückenlehne des Stuhls ist aus 67 recycelten PET-Flaschen hergestellt, die wir selbst mit Plastic Whale aus den Amsterdamer Grachten fischen.

Nicht nur in der Rückenlehne, auch im Gestell sind Recyclingmaterialien verarbeitet, nämlich zusammengepresste Stahlreste aus unserem eigenen Werk.

Unsere Stahlverschnitte und -reste pressen wir zu Blöcken, die in einer nur 15 km von uns entfernten Gießerei zu Gusseisenteilen für unsere Stuhlgestelle umgeschmolzen werden.

Den Whale Tail Chair gibt es in zwei Ausführungen: mit Beinen aus Holz und mit einem Kufengestell aus Stahlrohr.

Die Stühle sind Teil einer Produktfamilie, zu der auch der Whale Boardroom Table, die Barnacle Lamp und das Whale Panel gehören.

 

Produkteigenschaften

Technische Daten

  • Filz besteht zu 60 % aus recycelten PET-Flaschen
  • Kissenstoff ökologisch in den Niederlanden hergestellt, kann wiederverwertet werden
  • PET-Filz entspricht den REACH- und RoHS-Standards
  • Die Rückenlehne des Stuhls wird aus 67 recycelten PET-Flaschen hergestellt
  • Höhe: 790 mm, Breite: 763 mm, Tiefe: 547 mm
  • Design: LAMA concept

Materialien

  • Stahlreste aus eigener Fabrik für das gusseiserne Gestell
  • Oeko-Tex-zertifizierter PET-Filz für die Rückenlehne
  • FSC®-zertifizierte Buche für die Stuhlbeine (Beizfarben Natur und Schwarz)
  • Stahl für das Kufengestell
  • Multiplex mit Eichenfurnier für die Sitzschale
  • Farbe Kufengestell gem. Vepa-Farbkarte Pulverbeschichtung und Lack
  • Farbe Stuhlkissen gem. Stoffkarte UNIFORM MELANGE (Kvadrat)
  • Textilien erfüllen die Anforderungen des EU Ecolabels
  • PET-Flaschenverschlüsse für die Rosette

 Varianten

  • Stuhl mit Gestell aus Gusseisen und Beinen aus Holz
  • Stuhl mit Kufengestell aus Stahlrohr
Epoxid und Lack

Lack und Pulverbeschichtung KERN-Kollektion

Lack und Pulverbeschichtung TREND-Kollektion

Beizfarben

Beizfarben

ISO 9001 – DE

ISO 14001 – DE

FSC®

OEKO-TEX

Plastic Whale by Vepa

Whale Tail Chair ist entworfen, entwickelt und hergestellt in Holland.

Made in Holland: Das Besondere an Vepa ist, dass sämtliche Produkte in unseren eigenen Werken in den Niederlanden hergestellt werden. Mit eigenen Holz-, Blech-, Stahlrohr-, Pulverbeschichtungs-, Lackier-, Polster- und Endmontageabteilungen vereinigen wir den gesamten Herstellungsprozess unter einem Dach. Durch Produktion in Kundennähe bleiben die Lieferabstände klein und der CO2-Ausstoß minimal.

LZA: Mit von unabhängigen Instituten erstellten Lebenszyklusanalysen (LZA) können wir die Umweltbelastung eines Produkts darstellen. Bereits bei der Produktentwicklung eine LZA durchzuführen hilft uns bei der Optimierung späterer Entwürfe. Außerdem lassen sich durch die LZA die wichtigsten umweltrelevanten Faktoren ermitteln. Diese Faktoren nutzen wir dann als Ausgangspunkt für Neuentwürfe oder als Referenzpunkte für Verbesserungen. Die Lebenszyklusanalyse erfolgt gemäß der Norm ISO 14044.

FSC® und PEFC™: Vepa verwendet ausschließlich zertifiziertes Holz. Die Qualitätssiegel FSC® und PEFC™ stehen für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung. Nachhaltige Waldbewirtschaftung erfüllt drei Bedingungen: sie berücksichtigt Umweltbelange, respektiert soziale Aspekte wie die Rechte lokaler Bevölkerungsgruppen und Waldarbeiter und sie ist wirtschaftlich erfolgreich. Außerdem ist Holz von Natur aus der ideale biobasierte Rohstoff.

TPAC (Timber Procurement Assessment Committee): Gemäß den niederländischen Vorgaben für die nachhaltige öffentliche Beschaffung muss Holz oder in Produkten verarbeitetes Holz den Dutch Procurement Criteria for Timber genügen. Die Qualitätssiegel FSC® en PEFC™ erfüllen diese Kriterien gleichermaßen.

Kriterien für die nachhaltige öffentliche Beschaffung: Vepa erfüllt diese vom niederländischen Staat erstellten Kriterien. Die landesweit gültigen Kriterien für die nachhaltige öffentliche Beschaffung von Büromobiliar sind (auf Englisch) im staatlichen MVI-criteriatool einsehbar (https://www.mvicriteria.nl/en/webtool).

Plastikfischen in den Amsterdamer Grachten: Jedes Jahr krempeln tausende Menschen die Ärmel hoch, um der Organisation Plastic Whale beim Saubermachen der Amsterdamer Grachten zu helfen. Unternehmen organisieren Plastikfischen als Firmenevent, Amsterdamer Bürgerinnen und Bürger beteiligen sich an organisierten Aktionen, Kinder lernen in der Schule, was Plastikmüll für Folgen hat, und Touristen erleben die Stadt auf ganz andere Art.

Aus welchen Gründen auch immer gefischt wird: Alle leisten einen Beitrag zu einer besseren, sauberen Umwelt und zu Plastic Whales Ziel, die Gewässer von Plastik zu befreien.

Fotos

+
^